AUSFLUG – BERLINER NATUR
Teufelsseemoor Köpenick
Berlin – Treptow-Köpenick / Ortsteil Köpenick
Größe: 7 Hektar
Max. Tiefe: 3 Meter
Badegewässer: Nein

Auf einen Blick
WO?
Treptow-Köpenick Ortsteil Köpenick

PARKPLÄTZE
Müggelheimer Damm

NÄCHSTGELEGENE HALTESTELLE
‚Rübezahl‘ – Bus 169

FAUNA
Ringelnatter, Kammmolch, Bitterlinge, Knoblauchkröte

IN DER NÄHE
Müggelturm
300 Meter
Biergarten und Bistro ‚Rübezahl‘ – 700 Meter
Großer Müggelsee – 800 Meter
– Informationen –
Als geborene Berliner sind wir Lärm, volle Straßen und Hektik gewohnt. Und das ist vollkommen in Ordnung. Irgendwie brauchen wir das auch. Doch was wir eben manchmal auch ganz dringend brauchen ist Ruhe! Nicht etwa die Ruhe, die man sonntagmorgens in der U-Bahn bekommt, sondern Ruhe in der Natur – fernab von allem und jedem. Orte, an denen wir Menschen deutlich in der Unterzahl zu den Tieren sind. Wann immer uns diese Sehnsucht packt, denken wir sofort an die abgelegenen Naturparadiese in Köpenick. Eines unserer dortigen Lieblingsziele ist das geheimnisvolle Teufelsseemoor am Fuße der Müggelberge.

Das 7 Hektar große Biotop im Köpenicker Forst besteht aus dem Teufelssee und einer sumpfigen Moorlandschaft. Auf den feuchten Böden kreucht und fleucht es an allen Ecken. An warmen Sommerabenden musizieren die Kröten und Insekten um die Wette und sorgen für ein echtes Naturkonzert in unglaubwürdiger Lautstärke. Der dauernasse Waldboden, gepaart mit der prallen Mittagssonne, ließ eine beeindruckende Flora entstehen, die man nur selten in Berlin findet. Ein Besuch des Teufelsseemoors lohnt sich zu jeder Jahreszeit – kein Zweifel – doch sollte man es unbedingt mal im Hochsommer erlebt haben! Wir empfehlen dafür die große Holzplattform an einem frühen Morgen. Wer sich rechtzeitig den Wecker stellt, kann hautnah dabei sein wenn die Natur erwacht und die letzten Raubtiere auf Beutetour sind.

Wir müssen gestehen, dass wir eine große Leidenschaft für Moore haben und uns an den mystischen, dunklen Lebensräumen nicht satt sehen können. Sie sind eine Fundgrube für seltene Tier- und Pflanzenarten, die es anderswo nicht zu sehen gibt. Ein 300 Meter langer Holzsteg bietet hier die Möglichkeit, hautnah die sumpfige Landschaft zu erleben und Eidechsen wie auch Schlangen aus nächster Nähe zu beobachten. Bei einem Spaziergang entlang der Uferkanten, an denen die Seerosen blühen und Libellen schwirren, verschwindet plötzlich alles um uns herum. Wir setzen den Ausflug mit einer kleiner Wanderung durch die angrenzenden Müggelberge fort und schnappen noch etwas Waldluft zum Abschluss. Bis zum nächsten Mal, du schönes Teufelsseemoor!
Ringsum den See befindet sich der dunkle Köpenicker Forst
Der Teufelssee im Hochsommer

– Was gibt es hier? –
● Lehrkabinett und Waldschule Teufelssee – der älteste grüne Lernort Berlin

● Eine beeindruckende Sumpf-Flora- und Fauna aus nächster Nähe

● Der Naturlehrpfad mit unterschiedlichen Stationen zum Mitmachen

● Zwei Gaststätten im direkten Umkreis – Rübezahl und Schmetterlingshorst

● Sitzbänke auf dem Holzsteg als idealer Platz für ein Picknick

● Die angrenzenden Müggelberge mit Aussichtsturm und Mountainbike-Strecke

● Ein großer Abenteuerspielplatz mit diversen Holzgeräten für große und kleine Kinder

– Impressionen –
Sitzbänke mit Seeblick
Der Holzsteg führt mitten durch das sumpfige Moor
Der markante Eingangsbereich am Müggelheimer Damm
Das giftgrüne Moor

Wie komme ich zum Teufelsseemoor?

– Weitere Artikel –

Sarah Pollinger – Inhaberin der Vetzgerei | Interview

Vurststulle, Vrikadelle, Hackvleisch. Alles Bio. Alles vegan. Zusammen mit ihrem Partner Paul führt Sarah Pollinger seit 2017 die Bio-Vegane Metzgerei „Die Vetzgerei“ im Prenzlauer Berg. Ihr Angebot ist weit entfernt von gehypten Modespeisen. Hier gibt es deftige Hausmannskost!

Die 10 schönsten Orte zum Lesen

Was gibt es schöneres, als die Decke auszubreiten und es sich mit einem guten Buch am See gemütlich zu machen? Wir haben euch die 10 schönsten Plätze für den Sommer herausgesucht, an denen ihr die perfekte Kulisse für ein Buch bekommt.

Bienen halten in der Stadt – geht das? | Inklusive Experten-Interview

Bienen halten in der Stadt – geht das überhaupt? Ja, und zwar besser als man denkt. Großstädte bieten Honigbienen meist sogar mehr Nahrungsquellen, als es das Land schafft. Parkanlagen, Balkone, Kleingärten, Friedhöfe und viele weitere begrünte Flächen sorgen für jede Menge Abwechslung und genügend Raum für bestäubende Insekten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.