AUSFLUG – BERLINER IDYLL – AM WASSER

Strandbad
Müggelsee

– Sommer und Winter im kostenlosen Strandbad –
52°26’41.2″N 13°40’34.0″E
Ort: Berlin – Treptow-Köpenick
Ortsteil: Rahnsdorf
WIE KOMME ICH ZUM STRANDBAD?
Mit dem Auto
ÖPNV
Mit dem Rad

NÄCHSTGELEGENE HALTESTELLEN
‘Strandbad Müggelsee’ – Tram 61
‘Rahnsdorf/Waldschänke’ – Bus 161
‘Rahnsdorf’ – S3

Sommer und Winter im Strandbad Müggelsee

BERLIN –  TREPTOW-KÖPENICK – RAHNSDORF
Zwei riesige Sandstrände, ein Beachvolleyball- und basketballfeld, Bistros, ein Strandshop, zwei kostenlose Parkbereiche und glasklares Wasser der Müggelsee. Und was kostet der Spaß? Nüscht. Null. Nada. Dass sich Investoren und der Senat seit vielen Jahren nicht einig werden wie es nun mit dem großen Strandbad Müggelsee weitergeht, ist ärgerlich für die einen, für uns jedoch eine tolle Sache. Seit 2006 stehen hier die Tore für jedermann kostenlos geöffnet. Es ist alles wie in einem normalen Schwimmbad, nur irgendwie ganz anders. Es gibt Bistros und einen Strandshop, aber keine Umkleidekabinen. Ein Beachvolleyballfeld, aber keinen Bademeister. Es ist eine Mischung aus Lost Place und “hier-macht-jeder-was-er-will”. Und trotzdem funktioniert es. Das Bad ist das Ostberliner-Pendant zum Strandbad Wannsee und an heißen Tagen ähnlich gut besucht. Im Winter verwandelt sich das Strandbad zur Ostsee – zumindest fühlt es sich so an. Der eiskalte Wind pfeift uns bei einem Spaziergang über die menschenleeren Sandstrände um die Ohren und das Wasser klatscht wie eine Peitsche an die Uferkanten. Kein Wunder, dass sich Möwen hier wohl fühlen und sich den Weg ans Meer sparen.

Das Strandbad im Sommer

– Urlaub vor der eigenen Haustür –
Was gibt es hier?
Badespaß
Ein 250 Meter langer Natursandstrandbereich sowie ein 150 Meter langen FKK-Strand. Ideal für Familien mit Kinder ist der 60 Meter lange Flachwasserbereich
Die Aussicht
Herrlicher Ausblick auf die gegenüberliegenden Müggelberge, den Müggelturm und die Baumkronen des Köpenicker Forsts
Erkunde Berlin auf dem Wasser
Zahlreiche Bootsverleihstationen im Umkreis. Außerdem gibt es eine Surf- und Segelschule neben dem Strandbad
Sport am Strand
Ein Beachvolleyballfeld sowie ein Beachbasketballfeld

Das Strandbad im Winter

– Ist das schon die Ostsee? –
In der Nähe

Müggeleck
Aussichtsplattform mit freier Sicht auf den Großen Müggelsee
Entfernung: 150 Meter

Museum im Alten Wasserwerk
Erlebe die Geschichte der Wasserversorgung der Stadt Berlin
Entfernung: 1,6 Kilometer

Spreetunnel Friedrichshagen
Der historische Tunnel unterquert seit 1927 die Müggelspree
Entfernung: 2,5 Kilometer
Essen und Trinken

Die Borke
Fürstenwalder Damm 838
12589 Berlin
Deftige Hausmannskost, Suppen und Eintöpfe
(auch vegan)

MC Willis
Fürstenwalder Damm 838
12589 Berlin
Diverse Imbiss-Klassiker, Kuchen, Milchreis uvm.

Conditorei & Café Gerch
Fürstenwalder Allee 22
12589 Berlin
Alles was das Kuchenherz begehrt

Lust auf weitere Ausflugsziele und Insidertipps aus Berlin und Brandenburg?

AUSFLÜGE

Berge, Sanddünen und geheime Seen! Hier findest du die schönsten Naturparadiese

EMPFEHLUNGEN

Erspare dir die Recherche! Hier findest du die besten Biomärkte, Selbstpflückfelder uvm.

INTERVIEWS

Experten, Manufakturen und Pensionen! Hier findest du spannende Portraits

UNSER BUCH

Unsere Lieblingsorte und unveröffentlichte Geheimziele in der Berliner Natur

– Weitere Artikel –
@amandawaldeck Viktoriapark Denkmal

Das sind die wirklich schönsten Orte in Kreuzberg

Kreuzberger Idylle: Auch in einem so lebhaften Ortsteil wie Kreuzberg findet man problemlos ruhige Ecken – man muss nur wissen, wo sie sich verstecken. Wir zeigen euch 9 wirklich schöne Orte im Bezirk, der nie schläft.

Paul und Sarah Pollinger

Sarah Pollinger – Inhaberin der Vetzgerei | Interview

Vurststulle, Vrikadelle, Hackvleisch. Alles Bio. Alles vegan. Zusammen mit ihrem Partner Paul führt Sarah Pollinger seit 2017 die Bio-Vegane Metzgerei “Die Vetzgerei” im Prenzlauer Berg. Ihr Angebot ist weit entfernt von gehypten Modespeisen. Hier gibt es deftige Hausmannskost!

Annes Kräuter

“Anne’s Kräuter” – Die Expertin für Wildpflanzen | Interview

Kann man das essen? Wofür kann man das verwenden und vor allem: Ist das giftig? Bei einem Spaziergang durch die Natur begegnen wir allerhand Kräuter und Pflanzen, deren Bedeutung und Verwendung leider nur die wenigsten kennen. Wie schade! Denn oftmals verbirgt sich hinter dem unscheinbaren „Unkraut“ am Wegesrand eine unerwartete Vielfalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.