AUSFLUG – BERLINER NATUR – LANDLEBEN

Marienfelder
­Feldmark

– Mohn, Raps und Brombeeren –
52°23’08.5″N 13°21’44.2″E
Ort: Berlin / Marienfelde
Größe: 59 Hektar
Marienfelder Feldmark

Mohn, Raps und Brombeeren

BERLIN –  TEMPELHOF-SCHÖNEBERG – MARIENFELDE

Wenn es eins gibt, dass wir hier wirklich vermissen, dann ist es die Landwirtschaft: Wenn zur Erntezeit die Traktoren über die Weiden fahren und einen Schwall aus Getreidestaub hinter sich her ziehen, sich die Vögel auf den kahl geschorenen Wiesen zum kollektiven Körnerpicken treffen und man den Abend mit einem deftigen Schmaus nach getaner Arbeit vollendet.
Im Jahr 2020 schätzt man die Zahl der Berliner Landwirte auf knapp 40 – bei einer Einwohnerzahl von etwa 3,8 Millionen eine verschwindend geringe Zahl, mit sinkender Tendenz. Die Marienfelder Feldmark ist einer der letzten Orte in Berlin, an denen noch aktive Landwirtschaft betrieben wird. Für unsere Stadtnasen bedeutet das vor allem eins: Landluft schnuppern! Das knapp 60 Hektar große Gebiet ist geprägt von Getreidefeldern und Wildblumenwiesen. Mehrere Kilometer lange Wege führen zwischen den Feldern hindurch und sorgen für einen mehrstündigen Spaziergang. Ein Besuch in der Feldmark ist ziemlich laufintensiv, lässt sich aber dank ebenem Boden auch ideal mit dem Rad abfahren. Im Frühjahr blühen Kirschbäume und Raps um die Wette und lassen die Landschaft in bunten Farben erstrahlen. Zwischen den riesigen Maisfeldern können wir uns mal wieder winzig klein fühlen und ohne störende Gebäude bis zum Horizont schauen. Die Spazierwege sind gesäumt von Brombeersträuchern und Mohnblumen. Der Jägerhochsitz wechselt für einen kurzen Moment seine Funktion zur Aussichtsplattform und gewährt uns einen Blick auf Rehe, die über die frisch gemähten Koppeln springen. Bei Naturkennern ist die Feldmark vor allem für den Artenreichtum an Singvögeln bekannt. Eine Vielzahl geschützter Vogelarten wie der Neuntöter, oder die Feldlerche nutzen das Gebiet zum Brüten und Jagen. Um solch ein Naturparadies zu erleben, muss man Berlin normalerweise für viele Kilometer den Rücken kehren. Hier bekommt der Großstädter noch echte Landwirtschaft zu sehen und kann dabei sein, wenn die Mähdrescher zur Ernte ausfahren.

WIE KOMME ICH ZUR FELDMARK?
Mit dem Auto
ÖPNV
Mit dem Rad
PARKPLÄTZE
Am Freizeitpark

NÄCHSTGELEGENE HALTESTELLEN
‘Schichauweg’ – S2
‘Stadtrandsiedlung’ – Bus 277, 710

Impressionen

– In der Nähe –
Die 40 Hektar große Parkanlage ist eine der naturreichsten der Stadt und bietet Stadtkindern jede Menge lehrreiches Wissen. Auf einem Naturlehrpfad können sich Groß und Klein wie die Ringelnattern fühlen oder ihre Sprungweite mit der von tierischen Waldbewohnern vergleichen.
Entfernung: 600 Meter
Sobald die Kirschblütenbäume ihre Knospen öffnen, erstrahlt der Abschnitt am Mauerweg in den schönsten Rosatönen. Ein japanischer TV-Sender hat im Jahr 1990 zur Mauereröffnung zu einer Spende aufgerufen, womit Geld für über 9.000 Kirschbäume zusammen kamen. Etwa 1.100 davon stehen an dem Mauerweg im Berliner Südosten und locken jährlich tausende von Menschen an.
Entfernung: 2,5 Kilometer
Als Veranstaltungsort mit Restaurant, Spielschloss und dem größten Biergarten Berlin-Brandenburgs lockt Schloss Diedersdorf vor allem Hauptstädter an, die hier zur Ruhe kommen möchten. Unmittelbar vor den Toren Berlins gelegen, kann man hier entspannt die Natur und das Ambiente des Schloss-Ensembles genießen.
Entfernung: 4 Kilometer
Essen und Trinken

Sohny’s Hexenhaus
Birkholzer Str. 4
14979 Großbeeren
Uriges Wirtshaus mit deftiger Küche, Musik, Tanz und Osterfeuer

Lehmanns Bauernmarkt
Alt-Marienfelde 35
12277 Berlin
Hofladen am Dorfanger Marienfelde mit
Eierautomat und rustikalem Weihnachtsmarkt


EisQueen
Schichauweg 52
12307 Berlin
Premium-Eis und Eisspezialitäten mit täglich wechselnden Sorten

– Weitere Artikel –
Die Krumme Laake im Sommer

Krumme Laake – Die einsame Schönheit

Ein großer See mitten im Wald, umgeben von nichts anderem als purer Natur. Kein Straßenlärm, kein Müll, weit und breit nichts was an eine Großstadt erinnert. Und wo finden wir das alles?

Der Tempelhofer Hafen

Tempelhofer Hafen – Kähne und Kräne

Der stillgelegte Binnenhafen aus dem Jahr 1901 ist ein wichtiger Zufluchtsort für Innenstädter. Noch immer befinden sich 4 Kräne vor einem Hafenbecken, die einst tonnenschwere Frachten auf die Kähne aufluden.

Bank im Gutspark Neukladow

15 Bänke mit Aussicht – Hier findest du garantiert Ruhe!

Du brauchst ganz dringend Abstand von der Großstadt? Wir zeigen dir 15 abgeschiedene Sitzbänke in der Natur mit schöner Aussicht. Jeder der präsentierten Orte befindet sich weit entfernt vom Trubel der Stadt, doch mitten in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.