Natur

Von Schildhorn zum Grunewaldturm

Auf der Flucht vor Albrecht dem Bären, luxuriöse Segelboote, abgeschiedene Orte mit Blick auf die Havel und zu guter Letzt: Ein Turm, versteckt zwischen hundert Jahre alten Bäumen. Wir besuchen den schönsten Ort im Berliner Grunewald.

Ein Herbstspaziergang im Leise-Park

Eine idyllische Parkanlage auf einem ehemaligen Friedhof. Spielende Kinder zwischen Grabsteinen und jede Menge Eichhörnchen. Ob das gut geht?

Seddinsee

Der 270 Hektar große Seddinsee im Südosten Berlins mausert sich zu einem beliebten Ausflugsziel und das mit gutem Grund! Neben Wassersport aller Art bietet er herrliche Möglichkeiten zum Spazieren und Radfahren.

Murellenschlucht

Ooommmmm. Tief durchatmen. Es gibt Orte in Berlin, um die versuchen wir einen großen Bogen zu machen. Die immervolle Heerstraße in Spandau ist einer davon. Doch nun stehen wir hier, Freitagmittag, und werden von einer Dame jenseits der 90 überholt – zu Fuß.

Halbinsel Schildhorn

Still ist es geworden, um das einstige Lieblingsziel der Berliner. Im 19. Jahrhundert mauserte sich die Halbinsel Schildhorn und das gleichnamige Wirtshaus zu einem der beliebtesten Ausflugsorte der Stadt und war Treffpunkt für jede Gesellschaftsschicht.

Dr. Kleusberg Promenade

Benannt nach Herbert Kleusberg, dem Spandauer Bürgermeister von 1967 bis 1979, befindet sich die knapp 1 Kilometer lange Promenade nahezu unbekannt am Berliner Stadtrand. Von dem grünen Havelufer redet so gut wie niemand in der Stadt.

Ein Sommertag am Krossinsee

Nach bereits mehreren Besuchen am Krossinsee, steuern wir unseren Lieblingsort an: Das Nordufer in Schmöckwitzwerder. Gut abgeschirmt von einem Campingplatz, fährt man hier schnell mal vorbei, ohne zu ahnen was man verpasst.

Marienfelder Feldmark

Wenn zur Erntezeit die Traktoren über die Weiden fahren und einen Schwall aus Getreidestaub hinter sich her ziehen, sich die Vögel auf den kahl geschorenen Wiesen zum kollektiven Körnerpicken treffen und man den Abend mit einem deftigen Schmaus nach getaner Arbeit vollendet.

Erpetal

Für unser heutiges Ziel verlassen wir Berlin – zumindest für wenige Meter – und besuchen die Gemeinde Hoppegarten in Brandenburg. Vom Stadtzentrum sind es knapp 30 Minuten, die man mit dem Auto fahren muss um alles, was an eine Großstadt erinnert, komplett hinter sich zu lassen.

Nikolskoe

„Nikolskoe? Noch nie gehört!“. So geht es wohl den meisten, wenn man sie nach dem unbekannten Dorf im Wald fragt. Dabei hat das kleine Örtchen soviel zu bieten! Nikolskoe ist ein abgelegenes Nest im Berliner Südwesten und befindet sich mitten im Waldgebiet Düppeler Forst.